WIENER LIEDER

Wiener Lieder & wienglühn


28. Oktober 2018, 17.00 Uhr, Festsaal Seminar, 2020 Hollabrunn


Ausführende: 


wienglühn
Einklang 1861 Hollabrunn, Kalvier: Yumiko Osaragi 


Rezitation: Robert Kellner


Gesamtleitung: Gerhard Sulz

wienerglühn

 

Das Geschwisterpaar Rudolf (Klarinettist, Sänger) und Heidelinde Gratzl (Akkordeon) hat alles, was man am modernen Wienerlied so sehr liebt: Charme, Witz, das eine oder andere Augenzwinkern und natürlich viel musikalische Finesse. Die Interpretation der beiden ist eine, in welcher Spuren des Jazz genauso wiederzufinden sind, wie solche anderer weltmusikalischer Formen und des Pop. Mit einer ordentlichen Portion Spielwitz und ihrem ganz eigenen Charme lässt das geschwisterliche Duo Stücke entstehen, die unverkennbar eine Wiener Note besitzen, die Grenzen der Tradition aber sprengen. Es handelt sich noch um eine Art des Wienerlieds, nur eben um eine unverstaubte und von allen Klischees befreite. Mit einem scharfen Blick auf den Hiesigen, auf seine Animositäten und Nonchalance rücken die beiden Musiker den Unschärfen der „Wiener Seele“ zu Leibe. Die unverblümten Texte bringen vielschichtige Ambivalenzen auf den Punkt und beflügeln mit eindringlichen Melodien. wienerglühn entwickelt mit einer großen Portion Hirnschmalz die hinlänglichen Auffassungen dieses Genres weiter. Dem dazugehörigen Herzblut, das durch die Adern der Protagonisten fließt, gelingt es mittels verspielter Arrangements und überraschender Harmoniestrukturen eine Vielzahl an Gefühlen zu wecken. Die Tradition des Wienerlieds über Jahre verinnerlicht, dem Volk aufs Maul geschaut, das eine oder andere verlorene Zitat... und das alles ohne Patina! So vermag die erfrischend neue Musik von wienerglühn die Zuhörer durch einen musikalischen Kosmos zwischen Licht und Schatten zu manövrieren, knisternde Momente zu erzeugen und damit ein wahres Feuer zu entfachen.

Lieder, vom Einklang interpretiert:


Schön ist so ein Ringelspiel (Hermann Leopoldi)
Schinkenfleckerln (Hermann Leopoldi)
Herrgott aus Sta' (Karl Hodina)
Stellt's meine Ross in Stall  (Franz Ferry Wunsch) 
Einer hat immer das Bummerl (Horst Chmela)
Was Österreich is' (Johann Schrammel)
Die Stadt der Lieder (Oskar Hoffmann)
Hobellied (Conradin Kreutzer)
Wien wird schön erst bei Nacht (Robert Stolz 
ua.

















Brahms: Standing Ovations

Der Chor Wien Neubau hatte sich mit dem Einklang 1861 Hollabrunn am 26.5. im Festsaal des Seminars an ein Werk der Champions League der Chor-Oratorienliteratur gewagt. Hervorragend von den beiden Chorleitern Walter Zeh und Martin Guthauer einstudiert und vorbereitet geriet das Werk unter dem grandiosen Dirigat von Azis Sadikovic zu einem Riesenerfolg. Jerylin Chou, Sopran, und Michael Fischer, Bariton, machten mit ihren Stimmen das Publikum staunen, die beiden Pianisten entlockten dem Konzertflügel meisterhafte Töne. Die Choristen bereiteten den Zuhörern „Freude und Wonne“ durch Textdeutlichkeit und  Lautstärken vom fast geflüsterten Pianissimo bis zu einem Fortissimo, das die Grundmauern des Seminars im wahrsten Sinn des Wortes erbeben ließ.




EINLADUNG für 26. Mai 2018

Karten zu € 15,- bei Chormitgliedern, Tel. 0676/81212901,



Trauerkantate "Der Doppelgänger"
© Dorrit Maria Hanke und Wolfgang Wallner-F.


Das 1. Lied, Tor des Todes
https://www.youtube.com/watch?v=G9HswvgmtrA

Das 2. Lied, Tag der Erinnerung, Tag des Zornes, Tag der Tränen
https://www.youtube.com/watch?v=Oi13t8jJq8A

Das 3. und 4. Lied, Totentanz und Namenlos
https://www.youtube.com/watch?v=ubPbbSdoLMA

Das 5. Lied, Genesis
https://www.youtube.com/watch?v=M-GG3yJU2xk

Das 6. Lied, Gebet
https://youtu.be/vsPP1dA09KY

Das 7. Lied, Der Wille - Mantra
https://youtu.be/H2NbT7KZ4jo

Das 8. Lied, Wieder Daheim
https://youtu.be/FXmcGXtCjhE

Das 9. und letzte Lied, Frühlingstanz
https://youtu.be/MwfvKoaPxGY

Uraufführung der Trauerkantate "Der Doppelgänger" am 22.4.2018, Leitung Gerhard Sulz.

Herrenquartett des Einklang 1861

 
Gerhard Sulz ist seit 30 Jahren Angehöriger des BM.I. Als Sänger gestaltete er immer wieder Messen, Andachten und Feiern im BM.I musikalisch mit, sei es als Organist, als Kantor oder auch als Leiter von kleinen Vokalensembles bei den Weihnachtsfeiern im Innenministerium. In den letzten beiden Jahren war jeweils ein Herrenquartett unseres Chores eingeladen und erntete höchstes Lob.





Chor - und Streicherfreuden


Die „Chorvereinigung Einklang 1861 Hollabrunn“ veranstaltete am 18. 11. 2017 unter der Leitung von Martin Guthauer in Hollabrunn ein Konzert unter dem Motto  „Chor & Streicher“. Als Gäste konnte das hervorragende „Wein4tel Streichquartett“ gewonnen werden. So erklangen in dieser Besetzung selten aufgeführte Perlen der Chorliteratur, wie zum Beispiel eine achtstimmige Motette von Johann Ludwig Bach, ein äußerst anspruchsvolles a-cappella „Salve Regina“ von Franz Schubert und das fulminante „Te Deum“ für Chor und Streicher des jungen Mozart. Das Wein4tel Streichquartett begeisterte zudem mit Ausschnitten aus Schuberts Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“, ergänzt durch das gleichnamige Lied, das dem 2. Satz des Quartetts zugrunde liegt und diesem den Namen gab, sowie mit seinem wohl bekanntestem Lied „Der Erlkönig“, beide Lieder meisterhaft interpretiert von Martin Guthauer als Gesangssolisten.

 Im zweiten Teil des Konzertes  konnte der Einklang 1861 mit englischen, isländischen und schwedischen Liedern seinen ausgewogenen, sauberen  und farbenreichen Chorklang wieder einmal unter Beweis stellen. Zum Abschluss musizierten beide Ensembles stimmungsvolle und beschwingte Stücke aktueller Filmmusik.

Im April 2018 wird sich der Einklang in kleiner Besetzung an Uraufführungen heranwagen, und zwar an die Trauerkantate „Der Doppelgänger“ der zeitgenössischen Komponistin Dorrit Maria Hanke und an das Auftragswerk der Familie Gerhard Sulz an den Vorarlberger Thomas Thurnher (Text: Christine Lavant).

Ende Mai wird der Einklang mit Unterstützung aus Wien das Brahms-Requiem in der Klavierfassung zu Gehör bringen.